Molasseausbiss - Hirschauer Bucht

Aus TraunStoaner
Molasse Chiemsee Ostufer

Der Molasseausbiss - Hirschauer Bucht befindet sich an der Zufahrt zur Gaststätte Hirschauer Bucht am Grabenstätter Mühlbach im Bereich der Brücke.

In der Geologischen Karte 1:25.000, 8141 Traunstein, ist der Ausbiss dargestellt und in der Legende eingestuft als:

  • Tertiär, Miozän, Helvet, Schlier, Sandmergel

Bau einer Unterführung

Etwa 250m östlich des Molasseausbiss Hirschauer Bucht wird im März 2015 mit dem Bau einer Unterführung an der St2096 begonnen. Die Aushubarbeiten eröffnen einen interessanten Einblick in den Untergrund.

Geologie

Bei der Auffaltung der Alpen wurden Abtragungsprodukte in dem nördlich gelegenen Molassetrog als Sediment abgelagert. Die blaugrüne Farbe des Sandstein weist auf Glaukonitanteile, damit eine marine Entstehung, hin. Zeitlich ist die Einordnung als Obere Meeresmolasse (Miozän) zutreffend.[1]

Siehe auch

Literatur

  • Geologische Karte von Bayern 1:25.000, 8141 Traunstein, Aufnahme: Ortwin Ganss 1968-70 mit Ergänzung 1971-74
  • Papadeas, G. (1972): Hydrogeologie und Hydrochemie des Chiemsee-Traun-Gebietes mit quartärgeologischen Spezialuntersuchungen. Technische Universität München. 119 pp.

Einzelnachweis