Portal:Chiemgau-Einschlag

Aus TraunStoaner
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Portal:Chiemgau-Einschlag
The Chiemgau impact hypothesis is an obsolete scientific theory that claimed the Tüttensee lake in southern Bavaria, Germany, to be the result of a Holocene meteorite impact.
Quelle: Wikipedia/en Chiemgau impact hypothesis[1] CC-BY-SA [2]


In der vom Planetary and Space Science Centre (PASSC) an der University of New Brunswick (Kanada), geführten Datenbank über bestätigte Impaktstrukturen auf der Erde, dem Earth Impact Database, finden sich für Deutschland nur zwei Einträge: der Rieskrater und das Steinheimer Becken.[3]

Da die Bestätigung durch unabhängige Wissenschaftler fehlt, werden die von CIRT postulierten Krater von der Wissenschaftsgemeinde (engl. scientific community) nicht anerkannt.

Einleitung

Chiemgau-Impakt oder Chiemgau-Einschlag

Der Begriff Chiemgau-Impakt oder Chiemgau-Einschlag bezeichnet eine Hypothese, die besagt, daß vor ca. 2500 Jahren ein Meteorit oder Komet über dem Chiemgau explodiert sein soll und ein Kraterstreufeld von ca. 30km x 60km mit über 80 Kratern hinterlassen habe.

  • Mehr als 80 Meteoritenkrater rund um den Chiemsee entdeckt. Pressemitteilung 079/2004, Uni Würzburg.[4]

Vertreten wird die Hypothese vom Chiemgau Impact Research Team (CIRT).

Die Reaktion der Fachwelt

Von der Fachwelt wird das Ereignis überwiegend abgelehnt und ist nach Angabe des Bayerischen Landesamt für Umwelt widerlegt.

  • Den Kelten fiel der Himmel nicht auf den Kopf - Chiemgauer Tüttensee kein 2.500 Jahre alter Meteoritenkrater, sondern Toteiskessel aus der Eiszeit. Pressemitteilung 37/2010, LfU[5]

Es fehlen Bestätigungen von unabhängigen Wissenschaftlern

In der vom Planetary and Space Science Centre an der University of New Brunswick (Kanada), geführten Datenbank über bestätigte Impaktstrukturen auf der Erde, dem Earth Impact Database, finden sich im Jahr 2020 für Deutschland nur zwei Einträge: Ries und Steinheim. Earth Impact Database - European Impact Structures[6]

  • Da die Bestätigung durch unabhängige Wissenschaftler fehlt, werden die von CIRT postulierten Krater von der Wissenschaftsgemeinde (engl. scientific community) nicht anerkannt.
No evidence for a cosmic impact!

Zwischen 2014-2016 war die Umrandung des Tüttensee Ziel zahlreichen Begehungen und Entnahme von Bodenproben. Das vorläufige Ergebnis wurde auf der EGU2017 in Wien als Poster vorgestellt.

  • Pseudoimpactites in anthropocenially overprinted quarternary sediment
    • Glassy „carbon“ - material is phenolic resin such as bakelite or similar anthropogene material.
    • „Melt rocks“ - material is iron slag illegally deposited in wild dump sites.
    • „Chiemite“ - material is ordinary blacksmith coke not an exotic material.
    • Carbonatic „regmaglypts“ - furrows are a biogenic phenomenon caused by cyanobacteria.
    • Geology at lake Tüttensee - no evidence for a cosmic impact.

Das Poster und Abstract läßt sich downloaden unter - www.rimbao.de/egu2017/.

Arbeit im E&G Quaternary Science Journal veröffentlich

Am 28. August 2020 wurde die Arbeit in dem E&G Quaternary Science Journal veröffentlich:

  • Huber, R., Darga, R., and Lauterbach, H.: Der späteiszeitliche Tüttensee-Komplex als Ergebnis der Abschmelzgeschichte am Ostrand des Chiemsee-Gletschers und sein Bezug zum „Chiemgau Impakt“ (Landkreis Traunstein, Oberbayern), E&G Quaternary Sci. J., 69, 93–120, 2020.[7]


Die Zusammenfassung lautet

Ein Impakt eines extraterrestrischen Körpers ist zur Erklärung der Geländestrukturen des Tüttensee-Komplexes als Teil des südöstlichen Chiemsee-Gebiets nicht notwendig. Die Sedimentologie spricht eindeutig gegen einen Impakt.
Robert Huber
Chiemgau Impakt? von Hirnsteinen und Toteislöchern

Antwort des CIRT

Ein dreiköpfiges interdisziplinäres Expertenteam ...

  1. Kord Ernstson, Prof. Dr. Dr. habil., Universität Würzburg
  2. Barbara Rappenglück, Institut für Interdisziplinäre Studien (INFIS), Gilching
  3. Michael A. Rappenglück, Institut für Interdisziplinäre Studien (INFIS), Gilching

gibt interessante Einblicke ...

Chiemgau-Impakt auf Psiram

Der Chiemgau Impakt wurde von Psiram am 27.02.2021 mit einem eigenen Artikel ausgezeichnet.

Die Einstufung erfolgte in die Kategorie:Pseudowissenschaft.[8]

Pseudowissenschaft, auch Afterwissenschaft, Scheinwissenschaft oder Pseudolehre, ist ein Begriff für Behauptungen, Lehren, Theorien, Praktiken und Institutionen, die beanspruchen, wissenschaftlich zu sein bzw. scheinbar wissenschaftlich sind, aber die Ansprüche an Wissenschaftlichkeit, insbesondere das Kriterium der Nachprüfbarkeit, nicht erfüllen. Der Begriff wird sowohl analytisch-deskriptiv als auch abwertend benutzt.
Wikipedia/de, Lizenz CC-by-sa-3.0
Wikipedia logo silver.png Wikipedia/de:Pseudowissenschaft

Originelles
Literatur von Kord Ernstson

Als Plattform für Originelles, dienen diverse Internetauftritte des

Chiemgau Impact Research Team (CIRT)

Chiemgau Impakt e.V.

Virtuelles Impakt-Museum Grabenstätt

Jahresvortrag 2021 als YouTube-Video

Ein YouTube-Video vom Jahresvortrag 2021 des Chiemgau Impakt e.V. gibt einzigartige Einblick in die Phantasien des Vorstandes.

Angebliches Streufeld

Verteilung Objekte CI.jpg

Über 50 der postulierten Einschlagskrater lassen sich verorten.

Diashow angeblicher Einschlagskrater

Diashow der Objekte.jpg
weiter unter → Diashow der CI-Objekte
Seite aktualisieren